Samstag, 8. März 2014

Landebahn







Hej,
da Ihr Euch so über die "Landebahn" unserer Katzen im letzten Post 
amüsiert habt, habe ich dem noch etwas hinzuzufügen,
nämlich die Technik des Landeanfluges :)

Der Kater  hier abgebildet:  
bekannt als Migl oder Michl, eigentlicher Name Mio Miguel 
(wir waren uns nicht einig, Mio stammt von mir, Miguel vom Mann)

Er hüpft auf den Stuhl und quakt so lange, bis jemand kommt, 
sich bückt, er bequem auf den Rücken Hüpfen kann, man sich ein Stück aufrichtet,
damit Herr Kater bequem auf der Landebahn landen kann, um dann im Körbchen
zu verschwinden. 
Dann wird sich geräkelt und mit einem Auge über den Körbchenrand gelugt,
man solle ihn doch bitte noch in den Schlaf streicheln. 


Die Katze unsere Mäusefängerin:
bekannt und gerufen als Marla oder Mausi.

Sie kommt angeschlichen. Man befindet sich zufälliger Weise gerade im Flur, 
zieht sich Schuhe oder Jacke an, neigt sich ev. etwas nach vorne.
Plötzlich spürt man irgendetwas auf sich was dann aber auch schon wieder
weg ist, um im Körbchen zu verschwinden.
Den Fall hatten wir schon einige Male mit Freunden. 
Der Schreckschrei und das Gelächter  war groß ;)
Ich kenne ihren Blick inzwischen, wenn sie angeschlichen kommt und siehe zu, 
dass ich entweder aus dem Weg komme, oder ganz schnell einen "Buckel" mache.

Ach ja, der Kater:
mit sanften Pfötchen, sehr darauf bedacht, mir nicht weh zu tun.

die Katze:
verwechselt mich in dem Moment mit einen Baumstamm und hat 
meist alle Krallen ausgefahren. Obwohl sie sonst eine samtweiche
Kuschelkatze ist. 

Ach ja, was wären wir ohne unsere
Samtpfoten. 







Die Johannesbeerzweige habe ich auf´s Küchenregal gestellt,
wo sie sich hervorragend machen, finde ich.
Sie duften ganz herrlich.





*************************






Nun genießt das Wochenende Ihr Lieben,
ich bin gespannt, ob es auch so toll wird, wie angesagt. 
Herzlichst Birthe  




Ich liebe Katzen, weil ich mein Heim liebe und sie nach einer Weile dessen nichtbare Seele werden.
Jean Cocteau











Kommentare:

  1. Hallo liebe Birthe,
    über den Landeplatz habe ich mich köstlich amüsiert :-)
    und Deine Beschreibung von der Technik des Landeanflugs
    ist ja auch der Knaller.Ich weiß selbst sehr gut, wie weh
    es tut wenn man mit einem Baumstamm verwechselt wird,
    allerdings sind meine Katzen da ausnahmsweise mal
    unschuldig, das machen sie nämlich nicht, aber die
    Katzen von meiner Nachbarin lieben das und der Schreck-
    schrei meinerseits kommt dann auch immer ganz schnell.
    Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende.
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Birthe,
    ja wer muss da nicht schmunzeln bei dieser Geschichte!??/
    Ich liebe Katzen ebenso und man kann ihnen einfach nix übel nehmen, noch nicht mal, wenn man als Baumstamm verwechselt wird, gell?
    Unsere Sira macht das auch immer, wenn sie schnurrend auf meinem Schoß liegt. So sehr ich sie liebe, aber diese Angewohnheit hat mir schon manche Hose kaputt gemacht. Schrecklich, abgesehen davon tuts irre weh. Mein Katerle dagegen ist eine absolute feinfühlige Seele, der genießt nur und lässt die Krallen drinnen.
    Aber solche Landeplätze gibt es in unserem Hause nicht. Jedoch lieben sie es, wenn ich mal die Speicherluke offen habe, um z.B. wie morgen die Osterdeko runter zu holen. Da hören sie schon das Geräusch...und schwupps, sind sie schon da um zu gucken.
    Wünsche Dir morgen einen wundervoll sonnigen Sonntag!
    Schon was für morgen geplant?
    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birthe,
    Wunderbar geschrieben.
    Hach ich will auch wieder ein oder zwei Samptofoten im Haus.
    Es sind so wunderbar eigenwillige und zauberhafte Wesen.
    Wünsche Dir einen sonnigen tollen Sonntag!
    Alles Liebe,
    Lina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birthe,
    eine schöne Geschichte. Ich hätt noch weiter und weiter lesen können.
    Herzig unsere Tierseelchen. Da kam mir gleich wieder der Gedanke an eines meiner Lieblingsbücher : Nero Corleone von Elke Heidenreich.
    Ein Kätzchen hätt ich auch gern wieder im Haus. Doch bei 3 Hunden ... na man kann nicht alles haben. Hatte vor Jahren einen süßen Black Silver Shaddet Perserkater. Fast 20 Jahre hat er mich begleitet. Wie oft ich seine Fotos betrachte und in die Vergangenheit blicke ...
    Und seit Tagen schwirre ich um meinen Johannisbeerstrauch hrum und überleg ob ich einen Zweig mit rein nehmen soll. Du hast mich überzeugt. Sie wirken wunderschön in deiner Vase.
    Liebste Grüße und hab ein genüsslich sonniges Wochenende, Moni

    AntwortenLöschen