Mittwoch, 5. November 2014

Was für die Nerven




So, da sind sie nochmal, meine Nervenstreichler.
-Gewürzkekse nach Hildegard von Bingen.
Einige hatten im letzen Post ja nach dem Rezept gefragt. Ich freue mich über euer Interesse.
Entdeckt habe ich sie auf einem Landmarkt. Probiert, für sehr lecker befunden und ein Tütchen gekauft. Dazu gab es einen Flyer, wo u.a. die Zutaten draufstanden. 
Das Rezept ist über 800 Jahre alt und immer noch genauso beliebt wie früher.
Der Keks beruhigt die Nerven, gibt neuen Schwung und gute Laune.
Ein Mürbteigkeks mit würziger Note.

*****
Nun gut, die Zutaten hatte ich, bloß die Dosierung fehlte.
Ich habe ein wenig den Google befragt und festgestellt, dass es DAS Rezept gar nicht so recht gibt.
Die Zutaten sind nahezu die selben, die Mengenangaben variieren. 




Meine Kekse beinhalten folgendes:
400g Dinkelmehl
250g weiche Butter
150g Rohrzucker
200g gemahlene Mandeln
20g Zimt, 10g Muskatnuss (frisch gemahlen), 10g Nelken
2 Eier, Salz und etwas Hafermilch.
*
Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, Mehl und Mandeln dazu sieben.
Anschließend die Gewürze unterrühren. 2-3 EL Hafermilch dazu geben.
Den Teig 30 Minuten kalt stellen, 
anschließend ausrollen und Plätzchen ausstechen.
bei 180-200° 15-20 Min. backen.

Ich bin mal ehrlich, sie sind lecker, aber ganz so lecker wie die vom Landmarkt sind sie nicht. 
Ich werde noch etwas tüfteln und das Rezept ein wenig abändern. Außerdem habe ich gesehen, 
dass es die Hildegard-Nervenkekse-Gewürzmischung auch fertig im Bioladen gibt....

*****
Jetzt noch folgendes:
Die Nervenstärkende Wirkung ist hauptsächlich auf das psychoaktiv wirkende Muskatnusspulver
zurückzuführen. In der Hildegard-Medizin sowie im Ayuveda gilt Muskatnuss als Universalnervenmittel, 
welches Konzentration und Scharfsinn zu steigern vermag und zur Beruhigung des Geistes eingesetzt wird. 
Auch die süßen Mandeln gelten als ausgezeichnete Nervennahrung. 
Die Kekse sollten allerdings in Maßen genossen werden, denn Muskatnuss in größeren Mengen kann halluzinogene Wirkung haben. 
In kleinen Mengen ist der Verzehr jedoch unbedenklich.
Es ist von bis zu 5 Keksen die Rede. 

Und das reicht meiner Meinung nach auch. Mehr muss man davon am Stück nicht essen.
Halluziniert habe ich bislang noch nicht ;-)

Habt einen schönen Tag!
Eure Birthe 



Kommentare:

  1. Das klingt sehr lecker

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das nenn ich mal prompte Wunscherfüllung. Gerade wollte ich googeln ;)
    Ich hab diese Kekse früher öfter gebacken, sie dann aber irgendwann aus den Augen verloren.
    Jetzt hab ich das Rezept wieder und werd sie am Wochenende backen. Ich kann mich erinnern sie damals auch mal mit Lebkuchengewürzmischnung gemacht zu haben...das geht genauso.
    wünsch dir noch eine schönen sonnigen Herbsttag
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birthe, hmmmmm das hört sich aber lecker an ♥ und dann auch noch Nervennahrung. Die kann ich momentan gut gebrauchen. Aber du sagst ja nicht mehr als 5 :) Ich kann mir richtig vorstellen, welch ein leckerer Duft durchs Haus gezogen ist. Ich liebe den Duft von selbstgebackenen Keksen ♥
    Wünsche dir einen gemütlichen Nachmittag. Was kann es Schöneres geben, als eine Tasse Kaffee und selbstgebackene Kekse
    Lieb gedrückt Betty

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birthe, also ich schaffe viel mehr davon:-)
    Sie sind wirklich lecker und was für schwache Momente.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Birthe,
    Nervennahrung ist das Stichwort! Das hätte ich momentan auch dringend nötig :-/
    Wunderschöne Bildchen bei Dir!!!
    Liebste Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Birthe,
    Nervennahrung ist immer gut! Die kommt gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit bei mir an der Arbeit recht. Außerdem hört sich das Rezept voll lecker an. Das werde ich bestimmt bald ausprobieren. Vielen Dank!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  7. Nervenstreichler - das scheint mir passend :-)
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Birthe !
    Das ist ja mal ein interessantes Keksrezept.
    Nervenstreichler ist ein klasse Name. Die würde ich auch mal gerne probieren.
    LG, Anja

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Birthe,
    was für ein tolles Rezept, vielen Dank dafür :-))))
    Nervennahrung kann glaube ich jeder gut gebrauchen.
    Hab einen schönen Tag :-))
    Ganz liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Birthe,
    von Deinen wundervollen Keksen bräuchte ich für meine
    Nerven gerade gefühlte 5 Kilo :-) Das rezept hört sich
    toll an und ich back fast alles mit Dinkelmehl (und keiner
    merkts :-))))
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch und hier hat es auch noch keiner bemerkt :-))
      LG
      Tinka

      Löschen
  11. Interessant & die Kekse sind was für mich!! Bingen ist im übrigen von hier ganz nah.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Birthe,
    Von diesen Hildegard Keksen hätte ich gestern jede Menge brauchen können...
    Danke für das tolle Rezept :-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Hmmmm hören sich lecker an deine Mürbteigkekse mit würziger Note ;O)

    AntwortenLöschen